Einfach, bezahlbar, kundenzentriert – simply smart!

Frugale Innovationen sind

  • vom Kundenbedarf ausgehende, spezifisch zugeschnittene, neu durchdachte und entwickelte Produkte oder Dienstleistungen mit
  • Fokus auf die Kernfunktionen (mit evtl. neuer Produktarchitektur),
  • die deutlich günstiger zu erwerben, bzw. zu nutzen,
  • einfach zu bedienen/anzuwenden,
  • sowie robust, wartungsarm und
  • ressourcenschonend und nachhaltig sind.
Bayern Innovativ

Innovationen aus einer neuen Perspektive

Bis zum Jahr 2030 wird die sogenannte Mittelschicht weltweit auf 4,8 Milliarden Menschen anwachsen, davon hauptsächlich in den aufstrebenden Märkten der Entwicklungs- und Schwellenländer. Damit steigt die Nachfrage nach Produkten im unteren und mittleren Preissegment enorm.

Globalisierte Märkte fordern Unternehmen aber auch heraus, sich gegen Konkurrenz durch Wettbewerber aus Billiglohnländern zu positionieren.

Gleichzeitig nimmt in Industrieländern der Kostendruck zu, Rohstoffe verknappen sich weiterhin, der Energiebedarf steigt. Strengere Umweltauflagen und Regulierungen sind zusätzliche Treiber, neue Bedürfnisse zu adressieren und sich vor allem mit adäquaten, neuen Lösungen auseinanderzusetzen.

Neue Kundensegmente, die z. B. durch die demografische Entwicklung entstehen oder über den Trend zu smarten Lösungen und Produkten, können mit frugalen Innovationen erschlossen werden.

Firmen können also am Wachstum des unteren und mittleren Marktsegments partizipieren und neue, attraktive Märkte erschließen. Weitere Chancen sind, Rohstoffe, Energie und damit Kosten zu sparen sowie das eigene Portfolio strategisch zu erweitern. Dies impliziert ein komplettes Neudenken des Produktdesigns und eine Verschlankung aller Prozesse der Wertschöpfung. Die Devise lautet: Maximaler Nutzen mit beschränkten Mitteln oder “Mach' mehr mit weniger!

Beispiele

Links zu frugalen Produkten und Lösungen für Entwicklungs-, aber auch Industrieländern.

Off-grid
Solarsysteme

Beispiel:
Mobisol

Heizung durch
Computer-Abwärme

Beispiel:
Qarnot Computing

Mobiles
Geldtransfersystem

Beispiel:
M-Pesa/Vodafone

Wassergewinnung
aus Nebel

Beispiel:
Aqualonis/Wasserstiftung

Urin-basierter
Malariatest

Beispiel:
Fyodor Biotechnologies

Diagnostik-
Kaugummi

Beispiel:
Universität Würzburg

Modulare und
multifunktionale Fahrzeuge

Beispiel:
Evum Motors

Ihr Beispiel ?

Beispiel:
Hier könnte Ihr Beispiel stehen

Der Ursprung frugaler Produkte und Lösungen liegt in Entwicklungs- und Schwellenländern. In Indien steht das Wort „Jugaad“ in etwa für „Not macht erfinderisch“. Durch prognostizierte Milliarden neuer Kunden im nächsten Jahrzehnt besteht hier ein großes Potenzial (siehe „Treiber“).

Mögliche frugale Nischen gibt es aber auch in Europa mit neuen Zielmärkten:

  • So steigt die Nachfrage nach „affordable excellence“ auch hierzulande immer mehr; darüber hinaus gibt es wachsende neue Zielgruppen wie z. B. alternde Bevölkerung, oder Kunden mit schwacher Finanzkraft.
  • Es werden vermehrt robuste und nachhaltige Produkte von guter Qualität gewünscht, die technologisch einfacher und benutzerfreundlicher sind.
  • Neue Technologien bieten Ansatzpunkte, um frugal zu innovieren. Dazu gehören die organische Photovoltaik und einige IKT-Anwendungen, moderne Produktionsprozesse wie 3D-Druck/Additive Fertigung, die Digitalisierung mit disruptiven Ansätzen, Open Innovation und Makerspaces.

Warum Bayern Innovativ?

Die Bayern Innovativ GmbH als Innovationsmoderator möchte das Potenzial für unerschlossene Märkte bzw. für funktionale, robuste, nachhaltige und erschwingliche Lösungen auch in Industrieländern erschließen.

Als Kompetenzstelle für frugale Innovationen in Bayern will sie mit diesem neuen Themenfeld die Initiative ergreifen und das Thema im Interesse der Wirtschaft bekannter machen, relevante Informationen dazu bereitstellen und spezifische Dienstleistungsangebote entwickeln. Unternehmen sind herzlich eingeladen, daran aktiv mitzuarbeiten, an entsprechenden Plattformen teilzunehmen, neue Kontakte zu knüpfen, u.a.m.

Als Herz und Rückgrat eines nachhaltigen Ecosystems für Innovation, Technologie und Wissenstransfer wendet sie sich an Gründer und Start-Ups und vor allem an kleine und mittelständische Unternehmen.

Sie haben bereits frugale Produkte oder Lösungen in Ihrem Portfolio und möchten Ihre Erfahrungen mit uns teilen?

Sie haben Ideen, Anregungen und Vorstellungen, wie wir gemeinsam das Thema weiter vorantreiben können?

Sie sind interessiert an diesem Thema und möchten mehr Informationen erhalten oder Möglichkeiten für Ihr Unternehmen entdecken?

Kontaktieren Sie uns!
 


Ihr Ansprechpartnerin


Dr. Petra Blumenroth
Dipl.-Biologin
Programmmanagerin
Frugale Innovationen
Tel.: 0911-20671-116
blumenroth@bayern-innovativ.de


Kontaktformular